Unsere Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Ok

Parodontologie

Parodontitis ist eine durch Bakterien verursachte Entzündung des Zahnhalteapparates.

Eine nicht behandelte Parodontitis führt durch die Entzündung zum Abbau des Kieferknochens in dem die Zähne verankert sind. Aufgrund des Knochenabbaus kommt es oft zu Zahnlockerungen und später auch zum Zahnverlust. Außerdem können sich Zahnfleischtaschen ausbilden, in denen sich Bakterien ungehindert vermehren können. Diese Zahnfleischtaschen entstehen dadurch, dass sich der Knochen abbaut während das Zahnfleisch durch die Entzündung noch geschwollen ist.

Wird bei Ihnen eine Parodontitis festgestellt, muss diese schnellst möglich behandelt werden, um die Entzündung zu stoppen und den weiteren Knochenabbau zu verhindern. Zu Beginn der Parodontitis Therapie werden die weichen und die harten Beläge oberhalb des Zahnfleischsaumes entfernt. In der zweiten Sitzung  ( ca. zwei Wochen) wird die Wurzeloberfläche der betroffenen Zähne unter Betäubung von Belägen (Konkrementen) befreit und anschließend poliert.  

Um das Ergebnis der Parodontitis Therapie langfristig zu erhalten, ist neben der guten alltäglichen Mundhygiene auch die regelmäßige professionelle Zahnreinigung bei Ihrem Zahnarzt wichtig.